Info Raumakustik

Raumakustik – Schallschutz

Das Gebiet der Akustik ist riesig. Im Innenausbau interessieren uns aber speziell die Bauakustik und die Raumakustik. Die Bauakustik befasst sich unter anderem mit der Schallübertragung bzw. Schalldämmung zwischen den Räumen oder zwischen Raum und Aussenwelt. Die Raumakustik hingegen beschreibt die Akustik, also die Ausbreitung der Schallwellen innerhalb eines Raumes.

Raumakustik / Akustik in Räumen

Die Raumakustik soll durch die Gestaltung des Raumes so beeinflusst werden, dass die akustischen Eigenschaften des Raumes seinem Verwendungszweck möglichst exakt entsprechen. Dabei gilt zu berücksichtigen, dass ein Radio- oder Fernsehstudio nicht die selben Anforderungen an die Akustik hat wie ein Hörsaal, eine Kirche oder ein Theaterkeller und ein Versammlungssaal nicht die selbe Raumakustik braucht wie ein Grossraumbüro oder ein Wohnzimmer.

Die Eigenschaften der Raumakustik für unterschiedliche Anwendungen sind in der Praxis fast nicht zu vereinbaren. Deshalb ist es auch beinahe unmöglich einen Universalraum zu erstellen in dem z.B. eine perfekte Sprachverständlichkeit und ein optimales Musikerlebnis vereint werden können. Ein fix eingerichteter Raum ist also betreffend Akustik immer ein Kompromiss an verschiedene Eigenschaften. Dieser Kompromiss kann aber durch flexible, bewegliche Elemente wie z.B. schwere Vorhänge, Stellwände, Akustikörper usw., auf die jeweiligen Anforderungen passend optimiert werden.

Die Raumakustik beeinflusst nicht nur unser Gehör sondern auf lange Zeit hinaus gesehen auch unsere Gesundheit. Ein Raum mit guter Raumakustik sorgt für ein besseres Wohlbefinden und reduziert den Stressfaktor Lärm. Deshalb ist es gerade in Räumen in denen wir uns über längere Zeit aufhalten (z.B. im Büro) sehr wichtig, dass die Raumakustik angenehm gestaltet ist.

Bauakustik / Schalldämmung

Durch die Schalldämmung soll die Schallausbreitung so beeinflusst werden, dass der Luftschall oder Körperschall nicht vom Raum nach Aussen oder von Aussen in den Raum dringen kann. Das heisst, Ziel der Schalldämmung ist es, Räume akustisch zu trennen.

Körperschall ist vor allem im Baubereich als Trittschall ein häufiges Problem. Trittschall entsteht durch Schritte, Hüpfen, Klopfen usw. wodurch die Wände oder Decken in Schwingung gebracht werden. Dies wiederum führt dazu, dass durch Anregung der Luft auch ein entsprechender Luftschall erzeugt wird wodurch Geräusche aus Nebenräumen hörbar werden. Tritt- oder Schrittschalldämmung kann durch körperschalldämmende Massnahmen (“schwimmender Fussboden”) oder durch luftschalldämmende Massnahmen (abgehängte Unterdecken) erreicht werden. Nachträgliche Schalldämmlösungen sind aber nur dann wirkungsvoll, wenn genau beurteilt werden kann, über welche Bauteile der Schall übertragen wird. Meistens geschieht jedoch die Übertragung der Geräusche aus einem Nebenraum über mehrer Wege. Das heisst neben der direkt dazwischen liegenden Wand oder Decke dringen die Schallwellen über den Beton auch von nebenliegenden Wänden oder über Heizung, Strom- und Wasserleitungen in den Raum. Auf eine wirkungsvolle Schalldämmung muss bereits beim Erstellen eines Raumes (z.B. durch akustische Abkoppelung der einzelnen Bauelemente) geachtet werden. Fehler die während dem Bau oder Erstellen von Räumen gemacht werden, lassen sich nachträglich meist nur noch mit hohem finanziellen Aufwand korrigieren.

Luftschall wird durch Schwingung der Luft im Raum fortbewegt und ensteht durch verschiedenste Geräuschquellen wie Stimmen, Musik, Maschinen uvm. Um die Ausbreitung des Luftschalls nach Aussen oder Innen zu verhindern können raumakustische und schalldämmende Massnahmen eingesetzt werden. Raumakustische Massnahmen absorbieren einen Teil des Schalls und wandeln diesen in Wärme um. Dies verkürzt die Nachhallzeit. Schalldämmende Massnahmen reflektieren den Schall und halten diesen im Raum zurück bzw. ausserhalb des Raumes.

Wichtig:

Eine gute Schalldämmung zwischen zwei Büroräumen ist einfacher zu erreichen, wenn auch die Raumakustik einwandfrei und die Nachhallzeit nicht zu hoch ist. Speziell in kleinen Räumen (Fokuskabinen, kleine Sitzungszimmer etc.) sollte unbedingt ein Teil der Wände auch mit einer akustisch wirksamen Oberfläche gestaltet werden. Es ist sonst kaum eine gute Schalldämmung zwischen Aussen- und Innenbereich zu erreichen. Spezielle Aufmerksamkeit muss immer auch den Schallnebenwegen (Leitungsrohre, Kabelkanäle Lüftungen, Zwischenboden, Deckenhohlraum usw.) gewidmet werden. Diese sind oft die Hauptverursacher bei Problemen mit der Schalldämmung und müssen deshalb mit speziellen Akustikmaterialien abgedichtet werden. Dies soll aber unbedingt schon beim Bau eines Gebäudes beachtet werden.

Schalldämmprobleme durch Übertragung der Geräusche über Leitungen, Betonplatten, Stahlträger etc. können meist nur noch mit sehr hohem Aufwand nachträglich behoben werden.

Raumakustikprobleme (z.B. hallende Räume durch zu lange Nachhallzeit) können Nachträglich relativ problemlos korrigiert werden.

Die richtige Akustiklösung für Ihren Raum

Wir haben in unserem Programm viele Produkte welche die Raumakustik oder Schalldämmung in Ihren Räumen optimieren können. Auch für bereits gebaute Räume mit Akustikproblemen gibt es perfekte Lösungen die nachträglich den Raum auf die richtige Raumakustik trimmen können.

Produkte für Raumakustik und Schalldämmung siehe:

Akustikelemente
StellwändeTrennwändeSchiebewände, Akustikvorhänge, Wandabsorber
SpanndeckenDeckensegel, Akustikbilder, Deckenverkleidungen, Akustische Verkleidungen

In Zusammenarbeit mit unseren Beratern und Akustikern finden auch Sie bei uns die optimale Lösung für Ihren Raum.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.kr-schweiz.ch stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu.