Akustik und Gesundheit

Schlechte Raumakustik macht krank und unzufrieden!

Lärmbelastung im Büro

Nach dem jahrelangen Trend zum Grossraumbüro mit “Team-Gefühl” wurde mittlerweile weltweit in vielen unterschiedlichen Studien dargestellt, dass Grossraumbüros mit schlechter Akustik und entsprechendem Geräuschpegel die Mitarbeiter stark belasten und erhöhtem Stress aussetzen.

Auch kleinere Räume mit schlechter Raumakustik (zu lange Nachhallzeit = Halleffekt) bewirken ein Anheben des allgemeinen Geräuschpegels und führen zum selben Resultat: erhöhte Lärmbelastung, Stressgefühl, Konzentrationsschwierigkeiten. (siehe auch: Lombard-Effekt)

Mitarbeitermotivation nimmt ab

Die Mitarbeiter fühlen sich unwohl am Arbeitsplatz und die Motivation sinkt ab. Die allgemeine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wird reduziert, die Mitarbeiter werden unzufrieden und die Personalfluktuation nimmt zu.

Akustik und Gesundheit

Auf lange Zeit kann die erhöhte Lärmbelastung durch schlechte Akustik die Mitarbeiter krank machen und die vielfältigsten Symptome hervorrufen. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, erhöhte Gereiztheit, Kopfschmerzen Schlafstörungen, Tinitus, Burn-out sind nur einige davon. Erhöhter Stress kann auf Dauer auch körperlich schwächen und macht den Menschen anfälliger für Krankheiten.

So führt z.B. nächtlicher Lärm bereits bei Einzelpegeln von unter 45 dB(A) zu Gesundheitsgefährdungen, wenn sich die Einzelpegel um mehr als 3 dB vom Geräuschhintergrund unterscheiden. Nach übereinstimmenden wissenschaftlichen Untersuchung wird eine Erhöhung um 10 dB als Verdopplung der Lautstärke empfunden!

Bereits bei einem Schalldruckpegel ab 55 dB(A) werden Geräusche vermehrt als Lärmbelästigung wahr genommen.
Halten diese über einen längeren Zeitraum an, werden die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden verringert.
Schon Geräusche von 65 bis 75 dB(A), welche in einem grösseren Büroraum durchaus erreicht werden können, bewirken im Körper Stress. Dieser kann zu arterieller Hypertonie (hohem Blutdruck), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Myokardinfarkt (Herzinfarkt) führen. Lärm kann auch für eine Verminderung der Magensekretbildung sorgen und Ursache von Magengeschwüren sein.
(siehe auch: Lärm)

Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.kr-schweiz.ch stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu.